Unvernunft in Perfektion?

 Soldaten sind vielseitig verwendbar. Polizisten auch?

 Eben erst hatte man viele Polzisten zu viel und zahlreiche in Pension geschickt.

Jetzt hat man plötzlich viele Polizisten und Polizistinnen zu wenig und plant eine Aufstockung des Personalstandes. Das Problem dabei ist: Die Ausbildung dauert zwei Jahre und wenn man jetzt Personal aufnimmt, dann ist es de facto erst in zwei Jahren verfügbar. Es wäre also eine langfristige Planung gefordert. Politischer Weitblick wäre also gefragt. 

Was für die Polizei gilt, das gilt auch für das Bundesheer. In Krisen sind weder das Personal noch die erforderliche Ausrüstung sofort erhältlich und einsetzbar.  

Eine ernsthafte Sicherheitspolitik müsste also sowohl eine potente Polizei als auch ein potentes Bundesheer anstreben und ein ausgewogenes Verhältnis in der personellen Stärke dieser Exekutivkörper herbeiführen. 

Denn Soldaten sind vielseitig einsetzbar. Bei Elementarereignissen und Katastrophen genauso wie zur Assistenz für die Polizei. Polizisten aber sind auf Grund der Eigenart ihrer Aufgaben nur für deren Erfüllung befähigt. Sandsäcke befüllen oder Schneeschaufeln gehört da genau so wenig dazu wie der militärische Kampf.

Wer also jetzt glaubt, dass man dem Bundesheer Zeitsoldaten (als „Polizeischüler“) abwerben kann, der riskiert eine deutliche personelle  Schwächung des Bundesheeres und eine deutliche Minderung dessen Einsatzfähigkeit. Weil ja auch das Bundesheer dann erst wieder Personal anwerben und ausbilden muss. Das geht nicht von heute auf morgen. Obwohl man jetzt Soldatinnen und Soldaten dringend benötigt.

 

Die IGBO fordert daher: 

  1. Keine Abwerbung von Zeitsoldaten vom Bundesheer.

  2. Eine Aufstockung der Planstellen auch beim Bundesheer.

  3. Eine entsprechende Stärke und Anzahl an einsatzbereiten Verbänden für das Bundesheer.

 Dass dies für Österreich nur im Wege der Wehrpflicht ökonomisch zu gewährleisten ist, sollte zwischenzeitig jedem einsichtig geworden sein. Ebenso sollte bewusst sein, dass es nicht möglich ist, einsatzbereite Verbände in der erforderlichen Anzahl mit einem Grundwehrdienst von 6 Monaten bereit zu stellen. Hier eine vernünftige Lösung im Sinne des Willens unserer Bevölkerung zu finden, ist Aufgabe der Politik. 

Österreich soll wehrhaft sein und nicht wehrlos! 

Daher: https://www.openpetition.eu/petition/online/stopp-der-bundesheer-zerstoerung-fuer-ein-sicheres-oesterreich