"Heute geht's uns noch gut." (O-Ton BM Mag. Darabos bei der Eröffnung des Balles der Offiziere am 18.01.2013).

Damit es auch so bleibt: Zur Volksbefragung gehen und abstimmen!

Die nachstehende Publikation soll dafür eine ergänzende Entscheidungshilfe sein!

„Entscheidend ist die Verteidigung von Menschlichkeit"

Rotraut Perner am 18.01.13 zur Volksbefragung am 20. 01. 13:
Gehirnwäsche oder Hausverstand. Wer gewinnt?
Noch rasch ins Berufsheerboot bevor die anderen zurückrudern (so sie noch die Kraft dazu haben)

Damit zur Wahrheit über die uns vorgestellten „Vorbilder" für ein Berufsheer:

Deutschland: „ich empfehle, lieber drei Mal nachzudenken, bevor man die Wehrpflicht aufgibt. Man gibt auch viel Gutes auf"(Fußnote 1); und sinngemäß weiter: gäbe es in Deutschland den Zivildienst, hätte man die Wehrpflicht nie aufgegeben. Die Umstellung gibt viele Probleme auf. Das tut sie, fürwahr....

Schweden: Empfehlung: Wenn es Österreich gelingt, dem Druck standzuhalten – vermeidet, Euch von der Wehrpflicht zu verabschieden (Fußnote 2)

Ungarn: Das Berufsheer(Fußnote 3) war wie bei den anderen ehemaligen Warschauer Pakt Ländern der Preis für den NATO Beitritt als Zwischenetappe zur Europäischen Union. Bemerkenswert: Die ungarische Regierung zählte vor einigen Monaten nicht gerade zu den Favoriten der Sozialisten

Irland: Auch eine Insel, aber im Meer.

Und/ Oder Kriterien für ein Berufsheer: Großes Land, niedriger Lebensstandard, hohe Arbeitslosigkeit, postkoloniale Verpflichtungen, Einbindung in ein Bündnis – besonders bei Wahrnahme von Teilaufgaben, internationale Einsätze.

Von all dem trifft auf Österreich wenig zu.

Es verbleiben damit in Europa mit Österreich acht vergleichbare Länder, fünf von ihnen verblieben bisher bei der Wehrpflicht, und zwar neben Österreich Norwegen, Finnland, die Schweiz und Dänemark; letzteres hat einen pragmatischen Ansatz gewählt, von dem man sich einiges abschauen kann; warum es so wenig erwähnt wird? Am Ende könnte man von denen lernen und Vorurteile abbauen.

Belgien und die Niederlande haben auf ein Berufsheer umgestellt und erfüllen vor allem Teilaufgaben im Bündnis; das belgische Heer ist marginalisiert, dabei hatte Belgien etwas bessere Voraussetzungen für die Umstellung als Österreich heute.

Schweden: Trotz bestmöglicher weit vorausgeplanter und ausfinanzierter Vorbereitung der Umstellung und pragmatischer Bündnisnähe hat die Umsetzung Schwierigkeiten, weil wenige der objektiven Kriterien zutreffen.

In Summe spricht alles dafür, dass Österreich bei den Fünfen und der Wehrpflicht verbleibt.

Gen. i.R. Ernest König

Griechenland : Für dieses wären die objektiven Berufsheer-Kriterien eher zutreffend als für Österreich, trotzdem meinte Wiens Vizebürgermeisterin, dass sie zwar für eine Wehrpflicht in Griechenland, aber gegen eine Wehrpflicht in Österreich sei. Wahrscheinliche Begründung – Österreich ist eben anders.

Humor ist, wenn man trotzdem noch lachen kann!

[1] Christian Schmidt Parlamentarischer Staatssekretär im Deutschen BM für Verteidigung, Die Furche, 17. 01. 13

[2] Planungschef aD beim Oberbefehlshaber der Schwedischen Verteidigungskräfte Frühjahr 2011

[3] Aber auch die weit überhaltene alte Einsatzorganisation

[1] Christian Schmidt Parlamentarischer Staatssekretär im Deutschen BM für Verteidigung, Die Furche, 17. 01. 13
[2] Planungschef aD beim Oberbefehlshaber der Schwedischen Verteidigungskräfte Frühjahr 2011
[3] Aber auch die weit überhaltene alte Einsatzorganisation