Der Ausmusterungsjahrgang
Hauptmann Hermann Kirchner
wird seinem Vorbild gerecht!

Der Ausmusterungsjahrgang Hauptmann Hermann Kirchner hat sich bei der Ausmusterung am 28. September in einer hervorragenden Art und Weise präsentiert, was auch der Ausmusterungsscherz dokumentierte: Mit Humor aber höchster Präzision wurden "Schwachpunkte" des Systems angesprochen und darauf aufmerksam gemacht, dass man darüber zumindest nachdenken sollte.

Ein besonders positives Signal setzte der Jahrgang dadurch, dass er das für ein Feuerwerk vorgesehene Geld zwei Sozialprojekten zur Verfügung stellte. Das verdient besonderen Respekt und ist in Zeiten zunehmender Verarmung eine wunderbare Geste. 

In einem Gespräch mit dem Jahrgangsersten wurde durch diesen auch klar gesagt, dass der Jahrgang zwar Vieles kritisch hinterfrage, aber bereit und willig ist, innerhalb des Bundesheeres aktiv an Lösungen mitzuarbeiten.

Eine großartige und dem "Alt-Neustädter Geist" entsprechende Haltung, zu dem allen Jahrgangsangehörigen zu gratulieren ist!

Der Vorstand der IGBO hofft, dass auch die letzten noch ausstehenden Prüfungen positiv bestanden werden und der Jahrgang so geschlossen als möglich in den Reihen des Offizierskorps sowie in der IGBO vertreten sein kann.

Der offensichtlich aus der Publikation in den IGBO-Nachrichten gezogene Schluss, dass einige nicht zur Prüfung antreten wollten weil "die Stimmung schlecht sei", ist ein Trugschluss und war vom Autor auch so nicht gemeint. Gemeint war ausschließlich, dass sich das Bundesheer besonders darum bemühen muss, gute Kräfte zu gewinnen und auch zu halten.