Der Vorstand der IGBO gratuliert
58 Absolventen und Absolventinnen
des Jahrganges
Hauptmann Hermann Kirchner
an der Theresianischen Militärakademie

Von diesen 58 Absolventen und Absolventinnen werden 56 als Offiziere und Offizierinnen des Bundesheeres übernommen.

In den Festansprachen während der Sponsion zum Bachelor of Arts in militärischer Führung (BA) betonte der Kommandant der Theresianischen Militärakademie, Generalmajor Mag. Sinn, dass die allgemeine (wirtschaftliche, politische und militärische - Anm. d. Red.) Lage in und um Europa zunehmend unberechenbarer wird. Der Chef des Generalstabes, General Mag. Entacher, knüpfte offensichtlich an diese Anmerkung an und führte aus, dass er vor einer Verringerung der Kapazitäten des Bundesheeres warnen müsse. Genau diese Verringerung der Leistungsfähigkeit des Bundesheeres halte er aber für unausweichlich, wenn das Budget gleich bleibt und gleichzeitig auf ein Berufsheer umgestellt würde.

Bei der Verleihung der Dekrete zur Bestellung zum Berufsoffizier war dann auch der Herr Bundesminister anwesend. Er betonte in seiner Ansprache, dass - unabhängig von der Entscheidung am 20. Jänner 2013 - das Bundesheer Bedarf an jungen Offizieren habe und daher die Zukunft der eben übernommenen jungen Kräfte nicht in Frage gestellt sei.

Der Vorstand der IGBO kann sich den Ausführungen von General Mag. Entacher und Generalmajor Mag. Sinn vollinhaltlich anschließen. Dies gilt grundsätzlich auch für die Rede des Herrn Bundesministers.
Allerdings muß Folgendes angemerkt werden: Mag. Darabos hat mit keinem Wort erwähnt, dass seine Pläne betreffend Personalstärken des Bundesheeres und Berufsheer bei gleichbleibendem Budget eine tatsächliche Reduzierung der Arbeitsplätze bedeuten müssen. Daraus ist auch eine entscheidende Auswirkung auf die Zukunft der eben neu bestellten Berufsoffiziere und -offizierinnen abzuleiten. Auch hat er nicht darauf hingewiesen, dass sich bereits jetzt durch Reduktion der Verbände und Kommandostellen des Bundesheeres sowie Abwertung zahlreicher Planstellen für Offiziere deutliche Auswirkungen auf Laufbahn und Berufsaussichten junger Offiziere ergeben.

Der Vorstand der IGBO weist darauf hin, dass es alle Berufsoffiziere und -offizierinnen selbst in der Hand haben, am 20. Jänner 2013 durch Teilnahme an der Volksbefragung ihre Zukunft mit zu gestalten.
Damit sie selbst, ihre Angehörigen, das Bundesheer und Österreich eine sichere Zukunft haben können.