Respekt und Anerkennung gebührt General Mag. Entacher und Generalleutnant Mag. Höfler!

Die ranghöchsten Kommandanten des Bundesheeres haben sich in der Frage der Wehrpflicht nicht nur sachlich und objektiv geäußert, sie haben auch zu Herabwürdigung und falschen Argumenten klar Stellung bezogen.

Auch wenn die Kronenzeitung dies fälschlich als "Einmischung in die Politik" bezeichnet: Es ist ihr Officium, über ihren Verantwortungsbereich Mandatare und Bevölkerung zu informieren! Es entspricht auch ihrer Kommandantenverantwortung, ihre Soldaten vor Herabwürdigung zu schützen.

Wäre das nicht auch Aufgabe des Verteidigungsministers?

Was macht er tatsächlich: er "beschimpft" nicht nur als Verteidigungsminister die ihm anvertrauten Soldaten, er "beschimpft" als Sportminister auch die Sportler!
Er findet es im Gegensatz dazu nicht der Mühe wert, seine Soldaten im Einsatz zu "besuchen" und war auch bei den bewundernswert erfolgreichen Sportlern der Paralympics nicht "dabei".

Anders handeln die Führungskräfte des Bundesheeres, weil es ihre Verantwortung und ihre Aufgabe ist. Weil sie sich mit ihrer Aufgabe identifizieren.

Vielleicht sollte BM Mag. Darabos in sich gehen und hinterfragen, ob er sich mit den verfassungsmäßigen Aufgaben eines Verteidigungsministers tatsächlich identifizieren kann und in der Lage ist, Sachargumente vor persönlichem Empfinden zu stellen?