Obst a.D. Karl Anton Stainer

Gründer der IGBO,
erster Obmann der IGBO und Ehrenobmann

ist nach schwerem, geduldig ertragenem Leiden
verstorben.

Die unteilbare Verantwortung als Kommandant eines Landwehrstammregiments einerseits und die Ohnmacht, die Lage für seine Offiziere zu verbessern andererseits waren ausschlaggebend dafür, dass Obst a. D. Karl Anton Stainer 1990 in einem Beitrag im Truppendienst auf die Situation der Offiziere vor allem des Truppendienstes hinwies und seinen Unmut darüber zum Ausdruck brachte.

Dies führte zu heftigen Reaktionen aus dem Offizierskorps und schließlich 1991 zur Gründung der Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere (IGBO). Es war klar, dass Oberst Stainer der erste gewählte Obmann dieser Gemeinschaft wurde.

Diese Funktion übte er bis zu seiner Pensionierung aus und wurde als Dank für seine Initiative danach zum Ehrenmitglied und Ehrenobmann ernannt.

Die IGBO trauert um einen Kameraden, der Gerechtigkeit für die ihm anvertrauten Soldaten übte und dort verlangte, wo ihm die Hände gebunden waren. Die IGBO trauert um ein Vorbild, das sich auch nicht scheute, öffentlich gegen Unrecht aufzutreten.

"Wer schweigt, der stimmt zu!" sagte er einmal in einer Vorstandssitzung. Und: "Zu Unrecht kann ich nicht schweigen." brachte er seine Meinung auf den Punkt.

Der Vorstand der IGBO bekennt sich unverändert zu dieser Meinung des Gründers der IGBO. Daher wirkt unser Gründer und Ehrenobmann in unserer Gemeinschaft weiter und bleibt unvergessen.

Obst a. D. Karl Stainer wurde am 2. April 2008 in seiner Wahlheimat Gansbach unter reger Anteilnahme vor allem ehemaliger Vorgesetzter und Kameraden sowie der Bevölkerung zu Grabe getragen.

Ruhe in Frieden!