Der Vorstand der IGBO hat sich in der Causa Ungleichbehandlung der Mag. (FH) "MilFü" nicht nur an die Abgeordneten des Nationalrates und an die Mitglieder der Bundesregierung gewandt, sondern auch an unseren Oberbefehlshaber, den Herrn Bundespräsidenten.

Hier der Brief im Wortlaut:

Hoch geehrter Herr Bundespräsident!

Der Vorstand der Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere (IGBO) ersucht Sie in einer für uns höchst wichtigen Angelegenheit um Ihre Unterstützung. 

Der Sachverhalt:
Durch die erste Dienstrechtsnovelle 2007 (Juni 2007) wurde festgelegt, dass alle Absolventen eines Fachhochschuldiplomstudiums damit die Voraussetzungen für eine Übernahme in den A-wertigen Dienst der Republik Österreich erfüllen.
Ausgenommen von dieser Bestimmung sind die Absolventen solcher FH-Diplomstudiengänge, die als Voraussetzung für die Übernahme in eine andere Besoldungsgruppe festgelegt sind.
Einzig der Fachhochschuldiplomstudiengang „Militärische Führung“ ist als eine der Voraussetzungen für die Übernahme nach MBO 2 und damit für den B-wertigen Dienst festgelegt. 

Die Auswirkungen:
Für die betroffenen Offiziere des Truppendienstes, bei deren Ausmusterung und Übernahme in die Armee Sie als unser Oberbefehlshaber mehrfach die Wichtigkeit dieses Berufes unterstrichen haben, bedeutet das, dass sie als einzige „Magister (FH)“ mit ihrem Studium sich in Österreich für keinen A-wertigen Arbeitsplatz bewerben können, auch nicht im BMLV. 
Dies ist diskriminierend und stellt aus Sicht der Betroffenen eine eklatante Ungleichbehandlung dar. 
Es prägt außerdem den Wert des Offiziersberufes und damit auch des Bundesheeres eindeutig, wenn die deutlich über das Maturaniveau hinausgehende Ausbildung der Offiziere nicht auch zu einer entsprechenden Einstufung führt. 

Der Vorstand der IGBO hat sich im Bemühen um eine gütliche Einigung und Behebung der unerträglichen Situation nach Bekanntwerden der 2. DR-Novelle 2007 neuerlich an alle Mandatare und Mitglieder der Bundesregierung gewandt (siehe Beilage) und ersucht Sie, hoch geehrter Herr Bundespräsident, Ihre Offiziere dabei zu unterstützen.
Im Sinne der von Ihnen bei der Neujahrsansprache 2008 angesprochenen Fairness. 

Der Vorstand der IGBO entbietet Ihnen, hoch geehrter Herr Bundespräsident, die besten Wünsche für 2008!