GRATULIERE!

Gratuliert werden muss Herrn General Mag. Entacher zu seiner mutigen und konsequenten Haltung. Denn wenn sogar schwedische Persönlichkeiten (aus dem Bereich des Militärs!) es als peinlich beurteilen, dass Österreich ihr (nicht funktionierendes!) Wehrsystem als Vorbild nimmt, was soll dann ein verantwortungsbewusster General des Bundesheeres dazu in die Diskussion einbringen?

Gratulieren muss man auch Herrn Bundesminister Mag. Darabos. Warum? In der Fernsehsendung „Heute in Österreich“ wollte man die Meinung von Rekruten zur laufenden „Diskussion“ erfragen. Da das BMLVS aber  ohne Angabe von Gründen keine Dreherlaubnis in der Maria-Theresien-Kaserne in Wien erteilte (so der Moderator), musste man sich mit der Befragung von Zivildienern des Arbeiter Samariterbundes „begnügen“.
Die einhellige Meinung der Befragten: Eine wertvolle Erfahrung und der Wehrdienst soll beibehalten werden! Also eine absolut „gelungene PR-Aktion“ des BMLVS und ein wahrscheinlich auch nicht erwünschter Diskussionsbeitrag? Werden die Zivildiener nun auch ihres Amtes enthoben?

Gratulieren sollte man wohl auch der Kronenzeitung. Warum?
Sie hat heute Konsequenzen des BM Mag. Darabos gefordert und sich offensichtlich durchgesetzt.
Bleibt abzuwarten, ob diese Maßnahme rechtskonform ist oder nicht. Aber das werden wir dann ja sicher in der Krone nachlesen können.

Allmählich komme ich mir vor wie in einer der vormaligen Diktaturen.
Demokratie, also Macht des Volkes kann das ja wohl nicht sein, oder?

Daher wäre vom Herrn Bundespräsident, vom Herrn Bundeskanzler und dem Herrn Vizekanzler zu verlangen, diesem Spuk einer „Diskussion ohne erlaubte Beiträge“ ein sofortiges Ende zu bereiten.

Damit es bei einem demokratiepolitischen „Schaden“ bleibt und nicht zu einem "Großschaden-Ereignis" ausartet.