Ich habe meinen Eid als Offizier auf die Republik abgelegt
und nicht auf den Herrn Bundesminister Mag. Darabos!

 

Und mit diesem Eid habe ich die Verpflichtung übernommen jeden Schaden für unsere Heimat hintanzuhalten. Daher müsste ich meinen Eid brechen, würde ich zu erkennbaren Fehlentwicklungen schweigen.

 

Diese Haltung mit Reformunwilligkeit gleich zu setzen halte ich für eine demagogische Unterstellung und weise sie daher entschieden zurück.

 

Wenn Herr Bundesminister Mag. Darabos, der nachweislich nicht meine Profession aufweisen kann, sich außer Stande sieht, mit mir in eine offene Diskussion einzutreten und mit meinem Fachwissen respektvoll umzugehen, dann mag das ein menschliches Problem sein.

 

Wenn aber Bundesminister Mag. Darabos Expertise vorspiegelt und mir gleichzeitig verbietet, das aus meinem Wissensstand und meiner Erfahrung heraus zu diskutieren, dann handelt er nicht nur demokratiepolitisch bedenklich, er handelt so auch eines Akademikers unwürdig.

 

Meine Profession verlangt auch, dass ich mich meiner Grundrechte als Staatbürger sorgsam bediene, um auf nachteilige Entwicklungen für unsere Gesellschaft korrekt aufmerksam zu machen und vernünftige Problemlösungen aufzuzeigen. Reform ja, aber richtig!

 

Meinen Eid auf die Republik wird auch ein Bundesminister Mag. Darabos nicht verwässern!