Aufmerksame Leser der Zeitung DER SOLDAT haben es gesehen:

Der Vorsitzende des Zentralausschusses der Personalvertretung im BMLVS und der Vorsitzende der Bundesheergewerkschaft haben ihre Ziele und Forderungen im Rahmen des Wahlkampfes für die 11. Bundespersonalvertretungswahlen im November 2009 dargestellt (aktuelle Ausgabe der Zeitung, Seite 1, rechts unten - Einschaltung der Wählergruppe ÖAAB-FCG).

Was Mitglieder der IGBO aber auf einen Blick auch sehen ist, dass sich die beiden Spitzenkandidaten und damit wohl auch die gesamte von ihnen repräsentierte Wählergruppe weitgehend den von der IGBO seit Jahren vertretenen Ansichten angeschlossen haben.

Der Schluss, dass sich auch die Spitze der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und die Politik mit den artikulierten Vorstellungen identifiziert, ist mit Sicherheit zulässig.

Das bedeutet, dass das bisherige Wirken der IGBO und die Arbeit unseres Vorstandes nicht umsonst war, sogar Früchte trägt!

 

Der Vorstand der IGBO freut sich darüber und wird die weiteren Entwicklungen genau beobachten.

Die Frage ist: Was kann jeder Einzelne von uns dazu beitragen, dass es nicht nur bei den Forderungen in unserem Sinne bleibt, sondern ehest eine Realisierung dieser dringenden Maßnahmen erfolgt?

Es ist ganz einfach!

Beteiligung an der 11. Bundespersonalvertretungswahl: Hingehen und wählen! Dabei aber genau beurteilen und jene unterstützen, die unsere Interessen auch zu den ihren gemacht haben.
Wobei zu hoffen ist, dass alle anderen wahlwerbenden Gruppen sich diesen Forderungen nicht ver- sondern anschließen!

Was bedeutet diese Entwicklung noch?

Sie beweist ganz deutlich, dass der Vorstand der IGBO die Lage richtig beurteilt und daher rechtzeitig auf die Notwendigkeit hingewiesen hat, dass jeder Offizier einen akademischen Grad erlangt!

Zahlreiche Kameraden haben diesen Hinweis auch ernst genommen und sich für das Masterstudium an der Corvinus-Universität unter der Patronnanz der IGBO entschieden. Herzliche Gratulation zu diesem Entschluss!
Es sind aber damit auch die organisatorischen Grenzen der IGBO in dieser Frage erreicht, sodass weitere Anmeldungen für das Masterstudium derzeit nicht mehr entgegen genommen werden können.

Für das Bachelorstudium allerdings sind noch Kapazitäten frei und daher Anmeldungen bis Ende Oktober 2009 möglich.
Vor allem die älteren Kameraden sollten sich dringend für die erwartbaren dienst- und besoldungsrechtlichen Entwicklungen wappnen und die von der IGBO eröffnete Chance dafür jetzt ergreifen!