Newsletteranmeldung

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Burgplatz 1, 2700 Wr. Neustadt, Österreich +43 664 4314132

Meine Meinung!

Kameraden und Kameradinnen!

Ich habe in meiner Dienstzeit viel erlebt. Zum Beispiel mehrere Besuche ausländischer Offiziere. So war einmal eine Delegation der Sowjetischen Militärakademie Kiew zu Besuch beim PzGrenB 35 in Großmittel. Die Kadetten durften vieles versuchen, auch mit dem JaPz K eine Probefahrt machen. Dabei gewannen wir den Eindruck, dass sie sehr geschickt waren und das Gerät schnell beherrschten. Was uns damals aber nicht bewusst war ist die Tatsache, dass es in der Sowjetunion keine Unteroffiziere gab, sondern nur Mannschaften und Offiziere. Jahre später wurde mir das im Rahmen einer Ausbildungskooperation der LVAk mit der Militärakademie in Liptowsky Mikulasch vor Augen geführt, weil ein ObstLt Leiter des dortigen Bekleidungsmagazins war und uns persönlich mit Bettwäsche versorgte. Das war zu Beginn der Freiheit der Staaten der vormaligen SU und ich weiß, dass es durch die Mitgliedschaft in Der NATO heute ganz anders ist.

Damals hatte die Armee der Slowakei noch die russische Vorgehensweise „im Blut“, wie man sie ja derzeit in der Ukraine beobachten muss.

Ich gestehe, dass mich heute ein Gefühl des Mitleides mit den Opfern der Ukrainischen Armee und besonders mit der Zivilbevölkerung beschleicht, wenn ich das sehe. Und ich bin froh, dass ich und meine Soldaten das nicht erleben mussten. Denn es wäre uns in unseren Stellungen in der Raumverteidigung wohl nicht anders ergangen.

Damals hatte das ÖBH noch einen Plan und wir alle glaubten daran. Obwohl uns die Politik schon damals die erforderlichen Mittel zu diesem Plan versagte!

Heute ist ganz Europa so wehrlos wie Österreich auch. Das Geprotze mit unserer wirtschaftlichen Potenz wird weder uns noch der EU helfen, denn wir haben unsere Verteidigungsindustrie herabgewirtschaftet, sind nicht in der Lage erforderliche Rüstungsgüter rasch zu produzieren und bereitzustellen (Stichwort „Ringtausch“). Weil wir ja einen guten Teil unserer Waffenproduktion stillgelegt oder in das Ausland verkauft haben.

Wir sind nicht nur vom Gas abhängig, nein, unsere Vertreter haben uns auch noch weitere Abhängigkeiten beschert. Leider.  Und Kosten, die wir bald nicht mehr zahlen werden können.

Gott schütze Österreich und die EU. Unsere Politiker wollen oder können das wohl nicht.

Siegfried Albel