Newsletteranmeldung

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Burgplatz 1, 2700 Wr. Neustadt, Österreich +43 664 4314132

Information

Werte Mitglieder der IGBO!
Geschätzte Freunde und Unterstützer unserer Gesinnungsgemeinschaft!

Sie haben bisher zum Beginn des Jahres immer ein Schreiben des Präsidenten der IGBO bekommen. Darin wurden Sie über die aktuelle Lage und unsere Bemühungen zur Lösung unserer Anliegen informiert. Auch war eine Information beigelegt, wie Sie ihren Beitrag (ordentliche Mitglieder) entrichten oder wie Sie uns unterstützen (außerordentliche Mitglieder) können. Das hat immer zu entsprechenden Reaktionen Ihrerseits geführt, wofür wir uns herzlich bedanken!

Heuer bin ich leider unmittelbar vor dem Jahreswechsel völlig überraschend erkrankt und konnte daher die übliche Information an Sie weder erstellen noch versenden. Daher versuche ich, das auf diesem Wege nachzuholen und bitte Sie, dies zu akzeptieren.

Seit nunmehr fast 10 Jahren ist unser Mitgliedsbeitrag unverändert und ich ersuche um dessen Entrichtung auf unser Konto

AT59 2011 1288 2705 4100
Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere (IGBO)

 

 Dankbar nehmen wir Spenden entgegen, denn unser Mitgliedsbeitrag ist sehr knapp kalkuliert und deck die laufenden Kosten gerade ab. Allen, die uns extra unterstützen ein herzliches Danke!

Einige Mitglieder haben ihre Beitragszahlung bereits entrichtet oder auf Dauerauftrag eingestellt. Dafür herzlichen Dank! Das hilft uns sehr!

Die IGBO verfolgt unverändert das Ziel, dass die Offiziere des Bundesheeres endlich und analog den Beamten der Allgemeinen Verwaltung ihr Studium angerechnet bekommen. Denn der Bachelor ist Voraussetzung dafür, dass man überhaupt den Beruf eines Berufsoffiziers ergreifen kann. Trotzdem sind aber die Arbeitsplätze (der Offiziere des Truppendienstes) nicht als Arbeitsplätze für Akademiker bewertet. Obwohl im BDG die Absolventen der Theresianischen Militärakademie als "Akademiker" bezeichnet werden! Das ist unverständlich und muss rasch korrigiert werden!

Wer, wenn nicht wir, sollte für unser Anliegen das Wort ergreifen und eine Änderung verlangen?

Dies habe ich auch in einem Brief an den Herrn Bundeskanzler und den Herrn Vizekanzler noch vor den Weihnachtsfeiertagen erbeten. Leider warten wir noch auf Antworten, was aufgrund der sonstigen Lage (Ukraine, Pandemie etc.) verständlich scheint, aber auf Dauer nicht akzeptiert werden könnte.

WER FÜR DIE BERUFSAUSÜBUNG EIN STUDIUM VERLANGT, DER MUSS AUCH EINE ENTSPRECHENDE BEWERTUNG DER DAFÜR VORGESEHENEN ARBEITSPLÄTZE GEWÄHRLEISTEN!

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Unterstützung sehr herzlich!

Mit aufrichtigen und kameradschaftlichen Grüßen Ihr

Dr. Siegfried Albel, Obst a. D.
Präsident der IGBO

Siegfried Albel