Diskussion um das Heeresbudget ist verantwortungslos.
Die Volksvertretung ist gefordert, parteipolitischen Einfluss zu verhindern.

 Die IGBO (Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere) beurteilt die derzeitige Diskussion um das Budget des Bundesheeres angesichts der steigenden Krisensituation als verantwortungslos.

 Das Parlament ist die Vertretung des Volkes und wird, quasi „als Aufsichtsrat für die Bundesregierung“, aus diesem Blickwinkel zum sofortigen Handeln aufgefordert.

 Mögliche Lösungsansätze der derzeitigen Misere sieht die IGBO in folgenden Punkten, die das Parlament verantwortlich wahrnehmen müsste: 

 

 Die Sicherheit des Staates ist zu wichtig, um Parteiinteressen untergeordnet zu werden.
Hilfe dann, wenn andere nicht mehr können, verlangt eine entsprechende Personalstärke und Qualifikation! Auch glaubwürdige Miliz verlangt einen entsprechenden finanziellen Einsatz. Forderungen nach Stärkung der Miliz wären auf ihre Sinnhaftigkeit zu prüfen.

 Die IGBO fordert daher das Parlament auf, die Interessen der Bevölkerung wahr zu nehmen und das Bundesheer parteipolitischen Einflüssen weitgehend zu entziehen.