Die Gründungs-Präsidenten der Plattform Wehrpflicht waren von Bundesminister Starlinger eingeladen

Am 12. Juli lud der Bundesminister für Landesverteidigung,  Mag. Thomas Starlinger, die Gründer der Plattform Wehrpflicht zu einem Gespräch. Es erfolgte eine umfassende Information seitens des Herrn Bundesministers und eine rege Diskussion zur Lage des Bundesheeres.

Facit: Der Herr Bundesminister wollte nicht Meinung diktieren, sondern war an einem regen Gedankenaustausch interessiert und weiß die Tätigkeit der in der Plattform Wehrpflicht vertretenen Vereine zu schätzen. Aus Sicht der Vereine ergab sich der Eindruck, dass BM Mag. Starlinger guten Argumenten zugänglich ist, dass er aufgrund seiner Erfahrungen als Brigadekommandant sehr wohl die Auswirkungen von Entscheidungen bis auf die untersten Führungsebenen kennt und bedenkt. Weiters wurde klar, dass weder parteipolitische Überlegungen noch persönliche Aspekte seine Gedanken steuern.

Die Präsidenten der Gründungsvereine der Plattform waren sich einig: Einigkeit in der Politik ist von Nöten, soll eine erfolgreiche Sicherheits- und Verteidigungspolitik für Österreich möglich werden. Und: "BM Starlinger ist ein BM zum Anfassen", mit dem ein normales und sachliches Gespräch möglich ist.
Wir alle verfolgen ein Ziel: Ein funktionierendes Bundesheer zum Wohle unserer Bevölkerung! Das erreicht man am ehesten durch Einbindung aller und ohne extreme Standpunkte!

Die IGBO hofft, dass dies nicht nur in grundsätzlichen Fragen der Sicherheits- und Verteidigungspolitik so erfolgen kann, sondern auch in jenen Punkten, die als ausgewiesene Anliegen unserer Gesinnungsgemeinschaft vertreten werden, so gehandhabt wird. Auch zum Wohle der Führungskräfte des Bundesheeres!

 Die Plattform beim BM Mag. Starlinger