Uncategorised

Der Vorstand der IGBO wünscht Frohe Ostern!

Bleiben Sie bitte alle gesund.

(Foto: Obst i.R. Heinz Mittermair; Magnolienblüte im vorösterlichen Salzburg)

Obst Hornof, ein Vorbild für Generationen von Absolventen der Theresianischen Militärakademie, ist leider verstorben.

Wir gedenken seiner mit Respekt und sind in Gedanken bei seiner Familie, besonders bei Markus, einem treuen Mitglied und Offizierskamerad!

 

Brigadier Raimung Gumpold,
ehemaliger Kommandant der Heeresunteroffiziersakademie
Gründungsmitglied der IGBO
ist leider verstorben.

Ruhe in Frieden!

 

In tiefer Trauer geben wir den überraschenden Tod unseres Kameraden
Obst Wolfgang Baier bekannt.

Durch seine jahrelange Tätigkeit an der Heeres-Logistikschule hat er
Generationen von Offizieren des Bundesheeres geprägt.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie!

 

Die IGBO begrüßt die Einrichtung eines weiteren FH-Studienganges an der Theresianischen Militärakademie!
Der geplante Schwerpunkt IT ist notwendig und zukunftsorientiert

Die IGBO begrüßt die Entscheidung über den Ausbau des Campus Wiener Neustadt und die Einrichtung eines weiteren FH-Studienganges an der Theresianischen Militärakademie. Die Informationstechnologie spielt für die Sicherheit Österreichs nicht zuletzt aufgrund zunehmender Internetanbindungen eine bedeutende Rolle. Das wurde beim Hackerangriff auf unser Außenministerium zuletzt deutlich. Es braucht daher Spezialisten, die uns vor Cyberangriffen schützen können und es ist richtig, dass sich das Bundesheer mit dieser Frage befasst.

Nicht zuletzt wird unser Beruf damit attraktiver und kann es dadurch gelingen, entsprechende Talente für die Berufsoffizierslaufbahn zu gewinnen.

Voraussetzung dafür ist aber die Umsetzung der akademischen Ausbildung im Dienst- und Besoldungsrecht. Ohne entsprechender Einstufung wird es nämlich nicht gelingen, geeignetes Personal zu gewinnen. Der Abwerbung der Absolventen durch andere Bedarfsträger wird so vielleicht sogar Vorschub geleistet.

 „Daher stellt die Forderung der IGBO nach einer einheitlichen dienst- und besoldungsrechtlichen Behandlung für alle Offiziere des Bundesheeres eine zentrale Rolle für den Erfolg dieser begrüßenswerten und notwendigen Maßnahme dar“, betont Dr. Siegfried Albel, Obst i.R. und Präsident der IGBO

Die Pläne der Frau Bundesministerin zur Weiterentwicklung des Bundesheeres werden von der IGBO begrüßt und unterstützt.


Notwendig ist unserer Meinung nach aber eine kluge Planung durch die Verantwortlichen im Ressort, aus der Prioritäten, Folgekosten sowie  Erhaltungskosten klar ersichtlich sind. Vor allem muss die die Sicherstellung der Autarkie der Verbände und der Kasernen über festzulegende Zeiträume gewährleistet sein.

Es hilft der Truppe nämlich nicht, wenn sie zwar Fahrzeuge hat, aber keine Betriebsmittel erhältlich sind. Ähnlich ist es auch mit Sanitätsmaterial, Verpflegung, Bergung und Instandsetzung.

Wir setzen hohe Erwartungen in die geplanten Investitionen und erwarten, dass diese auch als Investitionen in die österreichische Wirtschaft gesehen werden.

Geprüft werden sollte gerade in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit unserer Meinung nach aber auch eine Investition in das Personal. Denn eine Armee ohne Soldaten gibt es auch in Zeiten von Cyberangriffen nicht. Gerade in solchen Situationen braucht es viel Personal und höchst qualifizierte Kräfte, um lebensnotwendige Systeme am laufen halten zu können.

Dr. Siegfried Albel, Obst i.R.
Präsident der IGBO

Zum Seitenanfang